HomeEspecialidadesNeuroRio ClínicasAtividadesEquipeLocalizaçãoNewsletterLinks importantesPerguntas frequentes (FAQ)Entre em contato conosco

A newsletter page can keep current members up-to-date and help introduce the practice to new patients. Here are examples of the type of information we might include in our newsletter.

Home

Klinik

Unser Team

Newsletter

Lageplan

Wichtige Links

Kontakt

Artikel

Warum leiden mit einem Bandscheibenvorfall?

Prof. Dr. med. Francisco J. de Moura Theophilo

     
Es gibt eine alte medizinische überlegung über den Bandscheibenvorfall. Es geht um zu wissen, ob die beste Behandlung Ruhe, physikalische Therapie, Medizin, Akupunktur, Chiropraktik, Traktion, oder gegenüber der konservativen Medizin, die Operation ist.

     Die Antwort auf diese alte Frage wird durch die Analyse einer Reihe von Faktoren, die es einzigartig innerhalb der sogenannten Krankheiten machen können, chirurgisch geheilt werden.

Erstens: Die klinischen Manifestationen der Bandscheibenvorfall, im Falle der Halswirbelsäule, Nacken und Hals mit Austrahlung in einem oder beiden Armen und in der Lendenwirbelsäule und der berühmten Schmerzen im unteren Rücken auch mit Ausstrahlung in einem oder beide Beine, kann auch Teil von anderen Krankheiten oder Symptome sein, so dass diese Symptome eine ärztliche Abklärung benötigen.


Zweitens: Ein Bandscheibenvorfall ist nicht eine Krankheit, die zum Tod führt.

Drittens: Da diese Krankheit, deren Hauptsymptom Schmerz ist und Schmerz ist ein subjektives biologisches Phänomen, manifestiert sich dieser Schmerz selbst in verschiedenen Individuen mit unterschiedlichen Intensitäten und unterschiedliche Reaktionen .

      
Im Gegensatz zu einem Hirn-Aneurysma zum Beispiel, wobei die Operation absolut notwendig ist (wenn nicht, kann der Patient sterben), präsentiert sich der Bandscheibenvorfall (sehr selten akutformig) durch wiederholte Episoden entlang der Zeit, wodurch sein Träger genug in ihrer Krankheit
denken kann, verschiedene Meinungen hören kann, und letztendlich entscheiden, wie ihre Behandlung gestaltet werden soll.

     
Ein Bandscheibenvorfall ist eine degenerative Erkrankung (hängt von individuellen genetischen Merkmale oder Neigung ab), die eine Schwächung des intervertebralen Bänder und Verlust der Flexibilität der Bandscheibe verursacht. Die Bandscheibe oder ein Teil davon, tritt zu einem bestimmten Zeitpunkt aus dem Sitz und geht in den Wirbelkanal, wobei einer oder mehrerer Nervenwurzeln komprimiert werden können und die Schmerzen
und weitere neurologische Störungen werden dadurch verursacht.

      Nun, wenn wir die genaue Ursache der Symptome wissen, der beste Weg sie zu behandeln, die Ursache zu beseitigen ist, was in diesem Fall das Entfernen der Bandscheibenvorfall bedeutet. Aber, damit das absolut richtig geschehen, müssen wir mit Sicherheit wissen, ob es ein Bandscheibenvorfall vorhanden ist. Früher, um diese Diagnose Sicherheit zu erreichen, war eine Kontrastuntersuchung des Wirbelkanals (Myelographie) notwendig, eine aggressive Prüfung, mit gewissen Risiko einer Infektion oder unangenehmen Symptome wegen des Verlustes einiger Menge von Flüssigkeit aus der Wirbelsäule. Die Ärzte haben dann lange und gründlich überlegt, bevor eine aggressive Untersuchung verordnet wurde, und davor versuchten die Patienten mit physikalischer Therapie, Entzündungshemmer und Ruhe zu behandeln. Nur die wiederholten Fällen mit ausreichender Intensität wurden zur Myelographie und dann zur Operation gebracht. Die Operation war auch eine große Prozedur mit einem längeren Krankenhausaufenthalt schwierige Rehabilitation. Daher die historische Angst wegen eines Bandscheibenvorfalles.

    
Die Physikalische Therapie, Chirotherapie, Ruhe und entzündungshemmende Medikamente sind nur in Fällen von "Vorsprung" der Bandscheibe gegen die Bänder, ohne Zerstörung dieser Bänder, indiziert. Hier kommt die Bandscheibe leicht zurück. In Fällen von "Vorfall" oder Bandscheibenvorfall, kommt die Bandscheibe nicht an ihren ursprünglichen Platz, in keiner Weise zurück, und der Patient hat nur mit einer Operation, Aussicht auf Heilung. Diejenigen Patienten mit einem Vorfall die sich nicht operieren lassen, folgen dem Verlauf der Erkrankung mit wiederholten Schmerz Episoden, die, sich nur bessern wenn sie Entzündungshemmer nehmen und Ruhe behalten, weil das Medikament verringert die Reaktion des ruhenden Nerven und verhinderte Bewegungen schutzen höhere Kompression des Nervs durch den Bandscheibenvorfall . Wenn die verbesserten Patienten zu ihren normalen körperlichen Aktivitäten kehrten, beginnt der Prozess wieder und erzeugen einer neuen Krise. Die Sache geht so, bis der Bandscheibenvorfall dehydriert (Volumen verlieren durch Austrocknung), dass in etwa einem Jahr passiert, oder die Kompression bis zum Sterben des Nervs auftritt, stoppt den Schmerz, aber letztlich verursacht eine definitive motorische und sensible Defizite, was für den Patient eine Bewegung weniger in der Hand / Arm oder Fuß / Bein, bedeuten kann.

     
Heute hat sich die Situation drastisch geändert. Erstens, weil die Diagnose sich auf eine nicht-aggressive Computertomographie und Magnetresonanztomographie (risk-free Prüfung und nicht-invasive) stützt, so dass der Arzt, um sicherzustellen, ob einen Bandscheibenvorfall oder andere Erkrankungen wie Tumoren der Wirbelsäule, Nervenentzündungen oder sogar eine Arthrose der Wirbelsäule vorhanden ist, einfach eine dieser modernen Untersuchungen verwendet. Zweitens, nach Feststellung der Diagnose, den natürlichen Verlauf der Krankheit kann durch eine Operation verkürzt werden. Drittens, weil die neurochirurgischen Verfahren heute, ermöglichen den Patienten, Korrekturmaßnahmen wie die Endoskopie und Mikrochirurgie zu unterziehen, wobei eine kurzfristige intravenöse Anästhesie (wach in den Raum) gegeben werden kann und der Bandscheibenvorfall durch winzige Schnitte entfernt werden kann. Nach der Operation erhalten sie einen wasserdichten Verband und können sogar die Hydrotherapie am Tag der Operation bekommen. In Fällen von zervikale
n Bandscheibenvorfälle, moderne Technologie ermöglicht die Verwendung eines Titan-Implantats mit Knochentransplantat aus der Hüfte. In beiden Fällen Hals-und Lendenwirbelsäule, geht der Patient nach Hause am gleichen Tag der Operation oder am nächsten Morgen, und wird fast unmittelbar nach dem Eingriff, mobilisiert.

     
Schließlich, die Argumente hier präsentierten, die ausschließlich die wirkliche Fälle von Bandscheibenvorfall betreffen, zeigen dass sicherlich, die chirurgische Eingriffe die beste Therapie dafür ist. Die Operation bringt
durch moderne Techniken der Mikrochirurgie, Sicherheit, Geschwindigkeit der Auflösung und Effizienz.

     Heute ist es üblich, von Patienten die eine lange Zeit zur OP-Entscheidung hatten, zu hören, sie hätten sicherlich vorher operiert werden sollten!

     Aus meiner eigenen Erfahrung als Patient eines Bandscheibenvorfalles: Wie gut ist der "SchwimmPool" an dem Tag, an dem wir frei von solchen Schmerzen sind!

Siehe Interview mit Prof. Dr. Francisco Theophilo

in "Programa do Jô"


fototheoejo.jpg  Parte 1
 
fototheoejo.jpg  Parte 2

Siehe die "Laudatio" von Prof. Dr. Francisco Theophilo auf

Herrn ex-Bundesminister für das Gesundheitswesen vom Brasilien

Prof. Dr. José Gomes Temporão

anlässlich der Verleihung der Medaille "Tiradentes"

 

TheoTemp1.JPG         

Siehe der Vortrag von Prof. Francisco Theophilo
über die Behandlung der Spinalkanal Stenose
im XI Kongress für Wirbelsäulenchirurgie
São Paulo, Brasilien (2011)

TheoSPXI.JPG

Siehe der Vortrag von Prof. Francisco Theophilo
über den trans-unco Zugang für die Halswirbelsäule
im X Kongress für Wirbelsäulenchirurgie
São Paulo, Brasilien (2010)

foto12.JPG

 
 D

                                                                                                                                                                                                                                             j0178236.gif  j0178290.gif

Home

Klinik

Unser Team

Newsletter

Lageplan

Wichtige Links

Kontakt

NeuroRio Clínicas - rua Sorocaba 464 sala 202 - Botafogo - 22271-110 Rio de Janeiro - RJ
Tel./Fax.: 21-2266-2938 e 21-3495-4277